Alvaro Robles wird Ochsenhauser

Nach den Vertragsverlängerungen mit Kanak Jha und Samuel Kulczycki freuen sich die TTF Liebherr Ochsenhausen, eine weitere wichtige Personalie bekannt geben zu können. Es handelt sich um eine Neuverpflichtung. Der 30-jährige Spanier Alvaro Robles wurde unter Vertrag genommen. Der spiel- und kampfstarke Linkshänder ist ein guter Bekannter und mit Ochsenhausens bestens vertraut. Er hat fast fünf Jahre der Ochsenhauser Trainingsgruppe angehört und in dieser Zeit auch in Ochsenhausen gelebt. 

Robles spielte von 2014 bis 2017 für den ASV Grünwettersbach und anschließend, in den letzten fünf Jahren, für den TTC Schwalbe Bergneustadt in der Tischtennis-Bundesliga, ist also absolut TTBL-erfahren. Der 1,88 Meter große Spanier, aktuelle Nummer 58 der Weltrangliste, gilt auch als herausragender Doppel-Spieler. Gemeinsam mit dem Rumänen Ovidiu Ionescu, mit dem er die Silbermedaille bei der WM 2019 in Budapest gewann, ist er derzeit die Nummer 7 des Welt-Rankings im Doppel.

Auch im Fall von Robles gilt – wie schon bei Jha und Kulczycki – der Vertrag mindestens für ein Jahr, bei ausdrücklicher Option auf ein weiteres Jahr, um der noch nicht ganz absehbaren weiteren Entwicklung auf dem internationalen Turniersektor gegebenenfalls Rechnung tragen zu können.

„Alvaro war lange Zeit, an die fünf Jahre, in Ochsenhausen fester Bestandteil unserer Trainingsgruppe und ist hier zu dem herangereift, was er heute ist“, erläutert Kristijan Pejinovic. „Er ist nicht nur ein guter Spieler und auch im Doppel außergewöhnlich stark, sondern eine grandiose Persönlichkeit, immer optimistisch und positiv eingestellt. Er soll das Team entlasten, zumal die anderen Spieler überwiegend noch jung sind und nicht immer konstant ihre Leistungen abrufen können. Er könnte so eine Art Anker für das Team werden. Er kennt Ochsenhausen und das Team sehr gut, ist eigentlich sogar ein OX-Boy, der eigentlich nur zurückkehrt.“  Der TTF-Präsident fügt hinzu: „Es war sein Wunsch, nach vielen Jahren bei anderen TTBL-Vereinen nun endlich zu den TTF zu kommen, auch weil er sich hier nochmals verbessern möchte, gerade auch in Hinblick auf Olympia 2024, wo er im Doppel und Mixed Chancen hat, eine Medaille zu erringen. Wir sehen in ihm eindeutig eine Verstärkung und sind davon überzeugt, dass er dem Team mehr Stabilität verleihen wird.“

Maciej Kubik wird dagegen kommende Saison nicht das TTF-Trikot tragen. Der Verein ist weiterhin vom Potenzial und den Fähigkeiten des 18-jährigen Toptalents überzeugt, will ihm aber die Chance geben, mehr Spielpraxis zu sammeln und hat ihn zu diesem Zweck an einen Ligarivalen in der TTBL verliehen, bei dem dies gewährleistet ist.

„Maciej muss zur weiteren Entwicklung seine Einsätze bekommen, die er sich auch verdient hat“, so Kristian Pejinovic. „Wir haben durch die Pandemie etwas Zeit verloren. Aber er ist auf einem guten Weg und zeigt auch international bereits gute Ansätze. Er braucht jetzt vielleicht noch ein Jahr und ist dann aller Wahrscheinlichkeit nach wirklich so weit, ein erfolgreicher Bundesligaspieler zu sein.“