Beim Ligaprimus das Fulda-Spiel vergessen machen

Freitag, 19.00 Uhr: Borussia Düsseldorf – TTF Liebherr Ochsenhausen

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Kritik an den Profis der TTF Liebherr Ochsenhausen nach dem schwachen, blutleeren Auftritt gegen Fulda-Maberzell wurde zur Genüge geübt. Doch das ist jetzt Geschichte, man hat die Wunden so gut es geht geleckt und dieses eine schwache Spiel bei so vielen guten Partien abgehakt. Der Blick ist nach vorne gerichtet und der nächste Gegner ist immer der schwerste – eine Binsenweisheit, doch in diesem Fall von besonderer Bedeutung, denn die TTF reisen zum amtierenden Triple-Sieger Borussia Düsseldorf. Spiele gegen den „FC Bayern des Tischtennissports“ sind stets Bundesliga-Klassiker und gar nicht so selten konnten die Oberschwaben in der Vergangenheit dem Favoriten Punkte abluchsen.

Zwar waren auch die Düsseldorfer zuletzt ein wenig in einer Ergebniskrise. Ohne den an einer Bauchmuskelverletzung laborierenden Timo Boll ging sowohl das Pokalendspiel gegen Saarbrücken in Neu-Ulm verloren als auch am letzten Sonntag in Bergneustadt in dezimierter Aufstellung – Källberg war mit positivem Corona-Test ausgefallen – das erste Bundesligaspiel der Saison. Zuvor hatten die Rheinländer elfmal in Folge in der Topliga Europas gewonnen und die Siege fast immer sehr souverän herausgespielt. Sechsmal gewann man mit 3:0 und hatte vor dem Spiel bei den Schwalben erst sechs Einzel abgegeben – wie gesagt in elf Partien. Die Borussia hat das große Saisonziel der Verteidigung des Triples aus Champions League, Meisterschaft und Pokal verfehlt. Umso mehr konzentriert man sich nun auf die Königsklasse und eben die Bundesliga. 

Allerdings sind die Düsseldorfer Personalsorgen noch längst nicht komplett überwunden. Boll wird auch gegen die Ochsenhauser ausfallen, der Schwede Anton Källberg, in dieser Saison mit seiner Bundesligabilanz von 15:0 sensationell gut, könnte sich am Freitag freitesten, würde dann aber mit Trainingsrückstand in die Partie gehen, so dass im Moment nur Källbergs Landsmann Kristian Karlsson und der deutsche Nationalspieler Dang Qiu fix scheinen. Dem Vernehmen nach bemüht sich der Verein, den Inder Kamal Sharath Achanta für seinen ersten Bundesligaeinsatz der Saison einfliegen zu lassen, doch ob das klappt, ist angesichts der Corona-Bestimmungen noch nicht sicher. Man bemüht sich gerade um ein Einreisevisum und will vermeiden, wie gegen Bergneustadt Trainer Danny Heister als Spieler aufbieten zu müssen.

Doch das ist nicht die Angelegenheit der TTF, die sich vorgenommen haben, gegen jeden der Gegner am Freitag Bestleistung zu bringen, ganz gleich, welchen Namen er trägt. Die Mannschaft braucht Punkte, um aussichtsreich im Rennen um die Play-off-Plätze zu bleiben, egal ob man gegen den Tabellenletzten oder eben den Ligaprimus und Meisterschaftsfavoriten an den Tisch geht. TTF-Cheftrainer Fu Yong stehen fünf gesunde und fitte Profis zur Verfügung. Er hat personell die Qual der Wahl und wird die drei Besten finden, damit das Team aus Oberschwaben in der Landeshauptstadt von NRW echte Erfolgsaussichten hat.

„Wir möchten uns gar nicht mehr lange an dem Spiel von Sonntag aufhalten“, so Fu Yong drei Tage vor der schicksalhaften Partie. „Wir wollen nun am Freitag gegen Düsseldorf eine Reaktion und wieder unser wahres Gesicht zeigen. Das Vertrauen in unsere Mannschaft ist weiterhin da.“ 

Die wegweisende Begegnung wird als hochwertiger Mehrkamera-Livestream in voller Länge auf sportdeutschland.tv kostenlos zu sehen sein.

Das Spiel im Überblick

Borussia Düsseldorf – TTF Liebherr Ochsenhausen 

Aufstellung Düsseldorf

Anton Källberg (Nationalität: SWE/Alter: 24/Weltrangliste Platz 42/TTBL-Bilanz: 15:0)

Kristian Karlsson (SWE/30/WRL 29/4:5)

Dang Qiu (GER/25/WRL 48/8:1)

Kamal Achanta (IND/39/WRL 32/0:0)

Trainer: Danny Heister

Aufstellung Ochsenhausen

Simon Gauzy (FRA/27/WRL 18/6:6)

Kanak Jha (USA/21/WRL 28/11:6)

Can Akkuzu (FRA/24/WRL 82/0:0)

Samuel Kulczycki (POL/19/WRL 327/6:5)

Maciej Kubik (POL/18/WRL 484/0:5)

Trainer: Yong Fu