TTF können Chance im Kampf um die Play-offs nicht nutzen: Knappe Niederlage in Bergneustadt

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTF Liebherr Ochsenhausen 3:2

Es hat nicht viel gefehlt, und die TTF hatten zudem auch noch das Pech, dass Leitwolf Simon Gauzy aufgrund seiner seit Freitag schlimmer gewordenen Rückenbeschwerden nicht spielen konnte, aber es war trotzdem eine bittere Niederlage. Am Sonntagnachmittag mussten die Oberschwaben eine 2:3-Niederlage gegen einen Mitkonkurrenten quittieren, die sie im Kampf um die Play-off-Plätze nicht voranbringt, sondern im Gegenteil ein Stück weit zurückwirft. Man hatte sich einiges vorgenommen nach dem holprigen 3:2 in Bad Homburg am Freitagabend, doch Simon Gauzy fehlte dem Team in Bergneustadt mit seiner Erfahrung doch sehr.

Führung durch Kanak Jha und Can Akkuzu konnte nicht genutzt werden

Vor 125 Zuschauern verlief das Auftaktmatch nicht günstig. Der an Position zwei aufgestellte Samuel Kulczycki hatte gegen einen Benedikt Duda in Galaform nicht die geringste Chance, beim 8:11, 4:11, 8:11 blieb der 19-jährige Pole doch ein gutes Stück von einem Satzgewinn entfernt. Da im Anschluss allerdings ein gut aufgelegter Kanak Jha dem spanischen Linkshänder Alvaro Robles ebenso keinen Satzgewinn gestattete (11:8, 11:9, 11:5), war der Gleichstand zur Pause erreicht. Und danach setzten erst einmal die TTF eine Duftmarkte und legten vor – Can Akkuzu bestätigte seine ansteigende Form und besiegte den Ecuadorianer Alberto Mino, einen der stärksten Spieler Südamerikas, nach zwischenzeitlichem 1:2-Satzrückstand noch mit 3:2 (11:8, 11:13, 6:11, 11:8, 11:4).

Nun musste Kanak Jha eigentlich „nur“ noch den Sack zumachen, doch sein Gegner im Spitzeneinzel hieß eben Benedikt Duda und der deutsche Nationalspieler hatte eben einen Sahnetag erwischt. Den ersten Durchgang konnte sich Jha noch schnappen, doch danach lief alles zu Gunsten Dudas, der dem 21-jährigen US-Boy keinen Stich mehr ließ und mit 6:11, 11:5, 11:4, 11:6 siegte. Also musste erneut das Doppel entscheiden. Mit der Formation Robles/Mino trafen die beiden jungen Polen Samuel Kulczycki und Maciej Kubik auf eine richtig gut harmonierende Links-Rechts-Kombination und mussten ihren Gegnern nach drei Sätzen (8:11, 9:11, 9:11) zum Sieg gratulieren.

„Wir haben Lehrgeld gezahlt“ – Ochsenhauser Stimmen zum Spiel

„Bergneustadt hat eine starke Mannschaft. Wir haben unser Bestes gegeben, leider hat es nicht gereicht“, so TTF-Trainer Fu Yong in seinem Kurzkommentar zum Spiel. Etwas ausführlicher äußerte sich Präsident Kristijan Pejinovic. „Man hat gekämpft, man hat alles probiert, da kann ich nichts bemängeln“, sagte Pejinovic. „Aber wenn Simon heute hätte spielen können, hätte ich mir schon eine konkrete Siegchance ausgemalt. Bis 2:2 läuft es bei der jungen Truppe einigermaßen und dann fehlt es eben doch an Erfahrung. Es ist halt schwierig für die Jungs, immer wieder die Verantwortung zu übernehmen, wenn es um so viel geht.“ Der TTF-Chef beschloss sein Statement mit der Feststellung: „Aber das ist halt Lehrgeld, das wir zahlen. Am Freitag haben wir noch Lehrgeld gezahlt und Punkte gekriegt und heute haben wir Lehrgeld gezahlt und keine Punkte gekriegt. Man sieht einfach immer wieder, dass die Jungs noch Zeit brauchen.“

Chance auf die Play-offs weiterhin gegeben

Es ist noch längst nichts verloren, die TTF haben noch vier Partien der der regulären Punktrunde vor sich, doch der Druck auf die Schützlinge von Trainer Fu Yong wird nun natürlich von Mal zu Mal größer. Man hat noch Heimspiele gegen Grenzau (20.02.) und Bad Königshofen (01.04.) und muss auswärts noch beim Mitkonkurrenten Neu-Ulm (23.02.) und in Bremen (13.04.) an den Tisch. Drei dieser vier Partien wird man sicher gewinnen müssen, um das große Ziel zu erreichen, zwei Siege dürften kaum genügen.

Die TTF belegen aktuell mit 20:16 Punkten den fünften Tabellenplatz. Mühlhausen auf Platz drei mit 20:10 Punkten dürfte nur schwer noch zu überholen sein, der Vierte Fulda-Maberzell (20:14) schon eher. Doch auch hinter Gauzy und Kollegen geht es eng zu. Bergneustadt weist 18:16 Zähler auf, Neu-Ulm und Bad Königshofen jeweils 18:18 – diese Teams besitzen alle noch Chancen auf den vierten Play-off-Platz.

In der nächsten Partie am kommenden Sonntag gegen den Tabellenvorletzten TTC Zugbrücke Grenzau (Dr. Hans-Liebherr-Halle, 15 Uhr) darf jedenfalls nichts anbrennen, wenn man aussichtsreich im Rennen bleiben will.

Das Spiel im Überblick
Benedikt Duda – Samuel Kulczycki 3:0 (11:8, 11:4, 11:8)
Alvaro Robles – Kanak Jha 0:3 (8:11, 9:11, 5:11)
Alberto Mino – Can Akkuzu 2:3 (8:11, 13:11, 11:6, 8:11, 4:11)
Benedikt Duda – Kanak Jha 3:1 (6:11, 11:5, 11:4, 11:6)
Alvaro Robles/Alberto Mino – Samuel Kulczycki/Maciej Kubik 3:0 (11:8, 11:9, 11:9)